Von Tracy Elizabeth, Global Minor Safety Policy Lead, TikTok

Jeden Tag kommen Creator*innen mit verschiedensten Hintergründen zu TikTok, um sich mit einer globalen Community zu verbinden und Millionen Menschen auf der ganzen Welt Freude zu bereiten. Von Eltern, die Tipps und Lifehacks teilen (#momhack hat mehr als 1,8 Milliarden Aufrufe), bis hin zu Senior*innen, die emotionale Wiedersehen mit ihren besten Freund*innen und ihrer Familie zeigen, nachdem sie eine COVID-19-Impfung erhalten haben: TikTok ist das Zuhause für eine positive, inklusive Community geworden, die sich kreativ ausdrückt und auf TikTok Unterhaltung findet.

Tausende von Sicherheitsexpert*innen haben jeden Tag bei TikTok die wichtige Aufgabe, für die Sicherheit der Community zu sorgen. Ein Teil dieser Arbeit besteht darin, Strategien und Werkzeuge zu entwickeln, die altersgemäße Erlebnisse priorisieren. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr darüber, wie wir sicherstellen, dass unser TikTok-Erlebnis nur Nutzer*innen ab 13 Jahren zur Verfügung steht, und wie wir diejenigen identifizieren, die dieses Mindestalter nicht erfüllen.

Förderung von altersgerechten Erfahrungen

TikTok hat im App Store eine Altersfreigabe von 12+, die es Eltern ermöglicht, das Herunterladen der App für ihre Kinder auf Geräteebene zu blockieren. Wir haben eine neutrale, dem Industriestandard entsprechende Altersfreigabe entwickelt, bei der die Nutzer*innen ihr komplettes Geburtsdatum eingeben müssen. Dies soll verhindern, dass Nutzer*innen einfach auf ein vorgegebenes Mindestalter klicken. Wenn jemand unser Mindestalter nicht erfüllt, sperren wir die Möglichkeit, erneut ein Konto mit einem anderen Geburtsdatum zu erstellen.

Entfernen von Konten, die mutmaßlich zu jungen Nutzer*innen gehören

Obwohl die meisten Menschen verstehen, wie wichtig es ist, wahrheitsgemäße Angaben zu ihrem Alter zu machen, geben einige nicht die richtigen Informationen an, was eine Herausforderung für viele Online-Dienste darstellt. Aus diesem Grund endet unser Engagement zur Durchsetzung unserer Mindestaltersanforderungen nicht an der Altersgrenze. Wir ergreifen eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen, um mutmaßlich zu junge Kontoinhaber*innen zu identifizieren und zu entfernen.

Wir schulen unsere Moderationsteams, auf Anzeichen zu achten, die darauf hinweisen, dass ein Konto von einem Kind unter 13 Jahren genutzt werden könnte. Wir verwenden außerdem andere Informationen, die uns von unseren Nutzer*innen zur Verfügung gestellt werden, wie z. B. Schlüsselwörter und In-App-Berichte aus unserer Community, um Konten von unter 13-Jährigen zu erkennen. Wenn unser Sicherheitsteam ein Konto einer Person unter 13 Jahren findet, wird das Konto gesperrt.

Mehr Transparenz in unser Handeln bringen

In unserem jüngsten Transparenzbericht haben wir die Anzahl der Konten veröffentlicht, die aufgrund von Verstößen gegen unsere Community-Richtlinien entfernt wurden. Um die Maßnahmen, die wir zum Schutz von zu jungen Personen ergreifen, transparenter zu machen, werden wir ab dem nächsten Bericht auch ähnliche Informationen über die Entfernung von Konten mit Verdacht auf ein zu junges Alter veröffentlichen. Wir haben die in diesen Berichten bereitgestellten Informationen weiter ausgebaut, wie z. B. die Veröffentlichung des Volumens der wiederhergestellten Inhalte, gegen die Einspruch eingelegt wurde. Damit möchten wir der Branche helfen, sich weiterzuentwickeln, indem wir in Sachen Transparenz und Verantwortlichkeit für die Sicherheit der Nutzer*innen den Weg weisen.

Eine dem Alter angemessene Umgebung schaffen

Wir haben Tools zur Verfügung gestellt und Richtlinien eingeführt, die ein sicheres und altersgerechtes Erlebnis für Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren fördern sollen, wie beispielsweise die Einschränkung einiger Funktionen wie LIVE oder Direktnachrichten, sowie die automatische Einstellung der Konten von Nutzer*innen zwischen 13 bis 15 Jahren auf "privat", sodass Videos von jugendlichen Nutzer*innen nur für sie selbst oder eine von ihnen definierte Gruppe sichtbar sind.

Wir stellen Eltern Ressourcen zur Verfügung, die sie nutzen können, um Gespräche über digitale Sicherheit zu führen und zu entscheiden, welche Erfahrung für ihre Familie am angenehmsten ist, einschließlich unserer Funktionen zum begleiteten Modus. Gerne empfehlen wir Ihnen an dieser Stelle unser Online-Sicherheitszentrum für Eltern. Gemeinsam mit unserem lokalen Partner, der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM), haben wir unsere Elternbroschüre aktualisiert und stellen diese zum Herunterladen zur Verfügung.

Die Sicherheit unserer Nutzer*innen hat für uns oberste Priorität und wir werden weiterhin konsequent daran arbeiten, diese mit innovativen Maßnahmen zu gewährleisten. Wir nehmen diese Verantwortung sehr ernst und freuen uns darauf, in Zukunft mehr über unsere Arbeit zu berichten.

Weitere Informationen zu unseren Sicherheitsfunktionen und Ressourcen gibt es in unserem Sicherheitszentrum.

Über TikTok

TikTok ist die führende Plattform für mobile Kurzvideos. Unsere Mission ist es, Menschen zu inspirieren und zu bereichern, indem wir ihnen eine kreative Heimat geben und ihnen ein authentisches, unterhaltsames und positives Erlebnis bieten. TikTok hat weltweit Büros in Los Angeles, New York, London, Paris, Berlin, Dubai, Mumbai, Singapur, Jakarta, Seoul, und Tokio. www.tiktok.com

TikTok

Andrea Rungg

Senior Director Communications TikTok Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande

Email: andrea.rungg@tiktok.com

FAKTOR 3 AG

Pressestelle TikTok D-A-CH

Kattunbleiche 35 | 22041 Hamburg

tiktok@faktor3.de