Von Alexandra Evans, Head of Child Safety Public Policy and Aruna Sharma, Global Head of Privacy

Menschen aus allen Teilen unserer Gesellschaft nutzen TikTok, um ihre Kreativität mit anderen zu teilen und Spaß zu haben. Ob sie sich die neuesten Buch-Empfehlungen auf #BookTok ansehen oder den neuen Anstrich ihrer Wohnung auf #renovation präsentieren – auf TikTok können alle Gleichgesinnte finden. Unser Ziel ist es dabei, eine sichere und einladende Plattform für diese lebendigen, vielfältigen Communities zu schaffen.

Deshalb bieten wir eine Reihe von Einstellungsmöglichkeiten zur Kontrolle über die Privatsphäre an, damit unsere Nutzer*innen selbst entscheiden können, für wen ihre Inhalte sichtbar sind. Bei jugendlichen Community-Mitgliedern gehen wir noch einen Schritt weiter. Wir haben bereits eingeführt, dass alle Konten von Jugendlichen unter 16 Jahren standardmäßig auf privat voreingestellt sind und die Nutzung von Direktnachrichten erst ab 16 Jahren möglich ist, um missbräuchliche Nutzung zu verhindern. Zudem ermöglicht der Begleitete Modus Eltern und Erziehungsberechtigten, die TikTok-Erfahrung ihrer Jugendlichen noch sicherer zu gestalten. Heute kündigen wir eine Reihe von Neuerungen für Nutzer*innen im Alter von 13 bis 17 Jahren an, um den proaktiven Schutz weiter zu verbessern. Diese Änderungen werden in den kommenden Monaten weltweit an unsere Nutzer*innen ausgespielt.

Änderungen bei den Datenschutzeinstellungen für Direktnachrichten

Wir sind überzeugt, dass es wichtig ist, Jugendlichen aktive Entscheidungen über ihre Privatssphäre-Einstellungen zu ermöglichen. Deshalb haben wir festgelegt: Wenn neue Community-Mitglieder im Alter von 16 bis 17 Jahren TikTok zum ersten Mal herunterladen, wird standardmäßig eingestellt sein, dass „Niemand“ ihnen Direktnachrichten schreiben darf. Wenn sie anderen Nutzer*innen Direktnachrichten schreiben wollen, müssen sie aktiv zu einer anderen Freigabeoption wechseln. Bestehende Konten, die bis dahin noch keine Direktnachrichten genutzt haben, werden eine Aufforderung zur Überprüfung ihrer Privatssphäre-Einstellungen erhalten, wenn sie Direktnachrichten zum ersten Mal nutzen wollen. Das gilt für Konten von Jugendlichen, die bisher noch keine Direktnachrichten genutzt haben oder ihre Privatsphäre-Einstellungen nicht schon aktiv angepasst haben. Diese Aktualisierungen bauen auf unseren derzeitigen Schutzmaßnahmen für Nachrichten auf, wie die Sende-Einschränkungen von Bildern oder Videos in Nachrichten sowie die Deaktivierung von Direktnachrichten für Konten unter 16 Jahren.

Selbst entscheiden, wer Videos sehen darf

Das erste TikTok-Video zu erstellen, macht richtig Spaß. Man kann Musik auswählen, Effekte einsetzen und Übergänge genau timen – aber es ist wichtig, dass Nutzer*innen verstehen, mit wem sie Inhalte teilen. Wir möchten sicherstellen, dass Jugendliche verstehen, welche Freigabeoptionen ihnen zur Verfügung stehen. Sobald ihr erstes Video fertig ist, bekommen Jugendliche unter 16 Jahren künftig ein Pop-up-Fenster angezeigt, in dem sie Optionen angezeigt bekommen, wer das Video sehen darf. Sie können ihr Video erst veröffentlichen, wenn sie eine Auswahl getroffen haben.

Bei jedem neuen Video können die Creator*innen entscheiden, wer ihr Video sehen kann, bevor sie es veröffentlichen. Konto-Inhaber*innen im Alter von 13 bis 15 Jahren sind standardmäßig als privat eingestellt. So kann ausgewählt werden, ob Inhalte mit Follower*innen oder Freund*innen geteilt werden, da die Einstellung "Alle" deaktiviert ist. Duett und Stitch sind für Konten unter 16 Jahren ebenfalls deaktiviert.

Ein bewusster Umgang mit Push-Nachrichten

Wir legen großen Wert auf das Wohlbefinden unserer Community und unterstützen diese mit Funktionen wie dem Zeit-Management, das sowohl von Nutzer*innen als auch von Eltern und Erziehungsberechtigten im Rahmen des Begleiteten Modus aktiviert werden kann. Wir möchten vor allem unseren jüngeren Nutzer*innen helfen, schon früh positive digitale Gewohnheiten zu entwickeln. Daher beraten wir uns regelmäßig mit führenden Expert*innen und Fürsprecher*innen des Wohlbefindens von Jugendlichen, um unser Jugendportal, unseren Leitfaden zur Mobbingprävention und andere Funktionen zu entwickeln, die das Wohlbefinden von Jugendlichen fördern. Auf der Grundlage dieser Forschung werden wir Neuerungen in Bezug auf die Uhrzeiten vornehmen zu denen unsere jüngeren Nutzer*innen Push-Benachrichtigungen erhalten. Konto-Inhaber*innen im Alter von 13 bis 15 Jahren werden ab 21 Uhr keine Push-Benachrichtigungen mehr erhalten, und für Nutzer*innen im Alter von 16 bis 17 Jahren werden die Push-Benachrichtigungen ab 22 Uhr deaktiviert.

Diese Neuerungen erweitern unsere bisherigen Maßnahmen zum Schutz von Sicherheit, Privatsphäre und Wohlbefinden unserer Community, und wir wissen, dass es keine Ziellinie gibt. Wir arbeiten weiter mit Jugendlichen, gesellschaftlichen Organisationen, Eltern, Erziehungsberechtigten und Kreativen an den nächsten Innovationen und freuen uns, in den kommenden Monaten mehr darüber zu berichten. Mehr Informationen zum Schutz von Jugendlichen und Familien, bietet unser Leitfaden für Erziehungsberechtigte.

Über TikTok

TikTok ist die führende Plattform für mobile Kurzvideos. Unsere Mission ist es, Menschen zu inspirieren und zu bereichern, indem wir ihnen eine kreative Heimat geben und ihnen ein authentisches, unterhaltsames und positives Erlebnis bieten. TikTok hat weltweit Büros in Los Angeles, New York, London, Paris, Berlin, Dubai, Mumbai, Singapur, Jakarta, Seoul, und Tokio.

www.tiktok.com.

TikTok

Christina Honnef

Junior Communications Manager TikTok Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande

christina.honnef.c@tiktok.com

FAKTOR 3 AG

Pressestelle TikTok D-A-CH

Kattunbleiche 35 | 22041 Hamburg

tiktok@faktor3.de