Von Cormac Keenan, Head of Trust & Safety, TikTok

Unsere Community-Richtlinien sorgen dafür, dass TikTok ein Ort bleibt, an dem sich unsere Nutzer*innen wohlfühlen. Sie stellen sicher, dass sich die TikTok-Community weiterhin ungezwungen kreativ ausleben und gegenseitig inspirieren kann. Deswegen arbeiten wir kontinuierlich an der Verbesserung unserer Richtlinien. Die neuesten Anpassungen stellen wir hier vor. 

Integrität fördern

Bei TikTok steht Sicherheit im Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir legen Wert darauf, auch bei der Entwicklung unserer Richtlinien integrativ und durchdacht vorzugehen, um alle Schutzbedürftigen zu berücksichtigen. Die Richtlinien umfassen zehn Kategorien und gelten für alle Nutzer*innen und Inhalte auf TikTok. Die aktuellen Neuerungen basieren auf dem Verhalten der Nutzer*innen auf unserer Plattform und dem Feedback der Community, aber auch auf wissenschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Erkenntnissen.

Im Folgenden fassen wir zusammen, welche Verbesserungen wir vorgenommen haben. 

  • Wir wollen eine sichere Umgebung schaffen, in der sich unsere Nutzer*innen wohlfühlen. Wir haben uns von Expert*innen und Psycholog*innen beraten lassen, um unsere Richtlinien zum Thema Selbstverletzung und Selbstmord inhaltlich zu verbessern und der Verharmlosung von selbstverletzendem Verhalten entgegenzuwirken. Die Richtlinie zum Umgang mit Essstörungen haben wir um zusätzliche Beschränkungen erweitert. Sie betonen, dass die Verharmlosung oder Verherrlichung gefährlichen Gewichtsverlustes auf TikTok verboten ist.
  • Die Steuerung der eigenen Internetpräsenz ist für Betroffene von Missbrauch besonders schwierig. Darum haben wir unsere Richtlinien zu Mobbing und Belästigung verschärft und den Meldeprozess vereinfacht. Es ist nun deutlicher festgelegt, welche Verhaltensweisen auf TikTok nicht erlaubt sind, zum Beispiel Doxxing und Cyberstalking. Auch die Richtlinie gegen sexuelle Belästigung wurde ausgeweitet.
  • Die Sicherheit unserer Nutzer*innen, besonders der Jugendlichen, hat höchste Priorität. Um die Community zu schützen, werden Inhalte oder Challenges, die gefährliche Aktionen zeigen oder provozieren, eingeschränkt, als solche gekennzeichnet oder gelöscht. Diese Richtlinie haben wir um einen Abschnitt erweitert, der das Verbot von Inhalten, die Minderjährige in irgendeiner Form gefährden, verdeutlicht. Wir ermutigen die Nutzer*innen, kreativ zu werden und unbeschwert Spaß auf der Plattform zu haben, ohne dabei die Sicherheit Anderer zu gefährden.
  • TikTok stellt sich entschieden gegen Gewalt, sowohl online als auch offline. Um gewalttätigen Extremismus besser zu erkennen und zu entfernen, haben wir auch unsere Richtlinie zu gefährlichen Personen und Organisationen aktualisiert. Wir haben klar definiert, was als Bedrohung oder Anstiftung zu Gewalt eingestuft wird und welche Inhalte nicht erlaubt sind.

Für das Wohlergehen auf der Plattform

Bei der Entwicklung inklusiver Richtlinien arbeiten wir kontinuierlich daran, TikTok für alle zugänglicher zu machen. Wir haben kürzlich neue Tools zur Unterstützung von Menschen mit lichtempfindlicher Epilepsie angekündigt. Wir beginnen mit der Einführung einer Text-to-Speech-Funktion, mit der Menschen getippten Text in eine Stimme umwandeln können, die über dem Text abgespielt wird.

Beim Umgang mit dem Thema Selbstverletzung steht das menschliche Mitgefühl für die Betroffenen im Vordergrund. Im Laufe der kommenden Woche werden wir neue Ressourcen zu deren Unterstützung bereitstellen. Diese wurden unter Anleitung von führenden Verhaltenspsycholog*innen und Expert*innen für Suizidprävention erstellt, darunter Providence, Samaritans of Singapore, Live for Tomorrow, und Mitglieder des US-Amerikanischen Content Advisory Council. Wenn jemand nach Begriffen wie "Selbstverletzung" oder "hassemich" sucht, werden evidenzbasierte Maßnahmen zur Hilfe angezeigt. Der Zugang zu für Notfallunterstützung ist weiterhin für diejenigen frei verfügbar, die nach emotionaler Unterstützung suchen.

Wir führen Opt-in Meldungen bei den Videos ein, die als unangemessen oder bedrohlich empfunden werden könnten. So können Nutzer*innen selbst entscheiden, ob sie das gekennzeichnete Video überspringen oder ansehen möchten. Diese Videos werden auch nicht mehr im „Für Dich”-Feed angezeigt, um unerwünschtes Sehen der Videos zu vermeiden. 

Wir entwickeln weiterhin Tools, die den Nutzer*innen dabei helfen, ihr TikTok-Erlebnis zu kontrollieren. Sie können zum Beispiel unerwünschte Kommentare filtern und haben die Möglichkeit, bei Videos in ihrem „Für Dich”-Feed anzugeben, dass sie an solchen Inhalten "nicht interessiert" sind. So unterstützen wir die Nutzer*innen, die ein Bewusstsein für ernste Themen schaffen wollen und schützen gleichzeitig diejenigen, die diese Themen nicht sehen möchten.

Seit Beginn der Pandemie hat TikTok in der App offizielle Gesundheitsinformationen von Expert*innen zur Verfügung gestellt. Wir sind sehr stolz darauf, wie es unsere Community in der Krise geschafft hat, ein Wir-Gefühl zu schaffen, zum Beispiel durch Challenges wie #WirBleibenZuhause und #ZuhauseMitTikTok. Mit der Bereitstellung von Informationen über neueste Entwicklungen zu COVID-19-Impfstoffen und mit dem Entfernen von Falschinformationen schaffen wir Klarheit und vermeiden Verunsicherung. Hashtags, die sich gegen das Impfen richten, werden mit einem Verweis auf die Community-Richtlinien versehen.

In der kommenden Woche wird unser In-App Coronavirus-Informationszentrum mit häufig gestellten Fragen und Antworten zu COVID-19-Impfstoffen von Gesundheitsexpert*innen aktualisiert. Unser Coronavirus-Ressourcen-Hub ist über unsere Entdecken-Seite, über die Suchfunktion und über das Banner auf COVID-19- und Impfstoff-bezogenen Videos zugänglich und wurde in den letzten sechs Monaten weltweit über 2 Milliarden Mal aufgerufen. Wir arbeiten darüber hinaus mit Team Halo zusammen, damit Wissenschaftler*innen auf der ganzen Welt durch Video-Updates die Fortschritte bei der Entwicklung des Impfstoffs mit den TikTok-Nutzer*innen teilen können.

Informationen für unsere Community

Wir arbeiten daran, unsere Community durch In-App-Videos, Benachrichtigungen und Sicherheitstools über unsere Richtlinien aufzuklären. Diesen Monat werden die Nutzer*innen beim Öffnen der App aufgefordert, sich die neuen Richtlinien anzusehen. 

Die Sicherheit unserer Community zu gewährleisten ist unsere oberste Priorität. Wir sind uns der Verantwortung bewusst, dass wir schnell reagieren müssen, wenn neue Arten von Inhalten und Verhaltensweisen auf der Plattform auftauchen. Zu diesem Zweck verbessern wir nicht nur laufend unsere Richtlinien - wir wollen auch Technologien entwickeln, um gefährdende Inhalte automatisch zu erkennen und Funktionen einführen, die den Nutzer*innen helfen, ihre TikTok-Präsenz und die Auswahl ihrer Inhalte zu kontrollieren. Die Community selbst soll die Möglichkeit haben, uns bei der Entwicklung einer vertrauenswürdigen Umgebung zu helfen. Letztendlich hoffen wir, dass diese Neuerungen unseren Nutzer*innen weiterhin ein positives und wertvolles Erlebnis auf TikTok ermöglichen.

Über TikTok

TikTok ist die führende Plattform für mobile Kurzvideos. Unsere Mission ist es, Menschen zu inspirieren und zu bereichern, indem wir ihnen eine kreative Heimat geben und ihnen ein authentisches, unterhaltsames und positives Erlebnis bieten. TikTok hat weltweit Büros in Los Angeles, New York, London, Paris, Berlin, Dubai, Mumbai, Singapur, Jakarta, Seoul, und Tokio. https://www.tiktok.com/

TikTok 

Andrea Rungg

TikTok, Senior Director of Communications

andrea.rungg@tiktok.com

FAKTOR 3 AG

Pressestelle TikTok D-A-CH

Kattunbleiche 35 | 22041 Hamburg

tiktok@faktor3.de