Die im folgenden Text beschriebenen  Initiativen unternehmen wir für die US-Wahlen. Wir werden sie in dieser oder ähnlicher Form bei deutschen und europäischen Wahlen anstreben. Wir möchten aus Transparenzgründen unsere europäischen und deutschen Nutzer*innen ebenfalls über die Maßnahmen in den USA informieren.

Von Vanessa Pappas, General Manager, TikTok US

Millionen von Menschen nutzen TikTok täglich, um sich miteinander zu verbinden, Inhalte zu teilen und sich mit kreativen Ideen zu inspirieren. Die Nutzer*innen unserer App wissen authentische Inhalte zu schätzen – und wir ebenfalls. Daher arbeiten unsere Teams auf Basis unserer Community-Richtlinien konsequent daran, irreführende, gefährliche oder betrügerische Inhalte von TikTok fernzuhalten. 

Um diese Bemühungen noch zu verstärken und um Störungen des US-amerikanischen Wahlkampfes im Jahr 2020 zu verhindern, kündigen wir drei neue Maßnahmen zur Bekämpfung von Fehlinformationen, Desinformation und weiteren Aktivitäten an.

  1.  Wir aktualisieren unsere Richtlinien bezüglich irreführender Inhalte, um mehr Klarheit darüber zu schaffen, was auf TikTok erlaubt und was nicht erlaubt ist. 
  2. Wir erweitern unsere Partnerschaften zur Überprüfung von Fakten, um bei der Verifizierung wahlbezogener Fehlinformationen zu helfen, und fügen eine In-App-Berichterstattungsoption für Wahlfehlinformationen hinzu.
  3.  Wir arbeiten mit Experten zusammen, unter anderem mit dem US-Ministerium für Innere Sicherheit, um uns vor äußerer Einflussnahme auf unsere Plattform zu schützen.

TikTok ist als App aus dem Entertainment-Bereich nicht die erste Anlaufstelle, um sich im Detail über Nachrichten oder Politik zu informieren. Dennoch ist es uns ein wichtiges Anliegen, dass unsere Nutzer*innen verlässliche Informationen und Aufklärung zu wichtigen Themen des öffentlichen Interesses erhalten. Daher haben wir für unsere jüngste Sicherheits-Videoreihe zum Thema Medienkompetenz mit der National Association for Media Literacy Education (NAMLE, Nationale Vereinigung zur Medienerziehung) zusammengearbeitet und stellen für unsere Community auch weiterhin verlässliche Informationen und Ressourcen zu COVID-19 zur Verfügung.

Verbesserung unserer Grundsätze in Bezug auf Fehlinformationen

Unsere Community-Richtlinien gestatten keine Fehlinformationen, die unserer Community oder der Öffentlichkeit insgesamt schaden könnten. Dazu zählen auch Inhalte, mit denen Menschen in Bezug auf Wahlen oder andere zivilgesellschaftliche Prozesse in die Irre geführt werden sollen, Inhalte, die im Rahmen von Desinformationskampagnen verbreitet werden, sowie Fehlinformationen im Gesundheitsbereich. Uns ist immer sehr daran gelegen, noch transparenter über unsere Grundsätze und die Moderation von Inhalten zu informieren. Wir aktualisieren diese Richtlinien, damit diese den Umfang und den Gültigkeitsbereich unserer bestehenden Grundsätze besser widerspiegeln. Diese Aktualisierungen wurden in Zusammenarbeit mit Branchenexperten entwickelt und orientieren sich sprachlich an den Empfehlungen von Mitgliedern unseres Content Advisory Council.

Wir ergänzen eine Richtlinie hinzu, die synthetische oder manipulierte Inhalte verbietet, die die Nutzer *innen irreführen, indem sie die Wahrheit von Ereignissen in einer Weise verzerren, die Schaden anrichten könnte. Es ist unsere Absicht, Nutzer*innen vor sogenannten “Shallow Fakes und Deep Fakes” zu schützen. Auch wenn Inhalte dieser Art bereits von unseren Richtlinien abgedeckt waren, wird unseren Nutzer*innen dieser Grundsatz durch die Aktualisierung noch einmal verdeutlicht. 

 Wir machen transparenter, welche Art von nicht authentischem, koordiniertem Verhalten wir nicht dulden.  Schon jetzt sind gemäß unseren Richtlinien Desinformationskampagnen verboten. Diese Ergänzung zeigt unsere ablehnende Haltung in Bezug auf koordiniertes, unehrliches Verhalten unmissverständlich. Unsere Richtlinien stellen klar, dass wir keine Inhalte zulassen, die über mehrere miteinander verknüpfte Accounts koordiniert werden, um Einfluss auf Nutzer*innen auszuüben, indem diese über Identität, Standort oder übergreifende Ziele der Accounts in die Irre geführt werden.

Unsere Community-Richtlinien und Nutzungsbedingungen gelten für alle, die TikTok nutzen, sowie für alle von ihnen erstellten Inhalte. Um diese Grundsätze durchzusetzen, verwenden wir Technologie sowie menschlichen Moderatoren. Unter anderem werden zu diesem Zweck Inhalte entfernt und Accounts gesperrt. Eine weitere Maßnahme ist die Erschwerung des Auffindens schädlicher Inhalte, wie Fehlinformationen und Verschwörungstheorien, in Empfehlungen oder Suchanfragen. Mithilfe von Technologien können wir nicht authentisches Verhalten sowie Muster identifizieren und so erkennen, welche Accounts primär irreführende Inhalte oder Spam verbreiten. Unser Team von Content-Moderator*innen überprüft gemeldete Inhalte, arbeitet proaktiv an der Erkennung potenzieller Fehlinformationen, reagiert auf sich abzeichnende Trends oder Bedrohungen und arbeitet mit unseren Partnern für Faktenchecks zusammen, um zu entscheiden, ob Inhalte falsch oder irreführend sind.  

Wir akzeptieren keine politische Werbung, weil diese unserer Meinung nach nicht zu der Erfahrung passt, die unsere Nutzer*innen auf TikTok erwarten.

Erweiterte Meldefunktionen und Faktenchecks 

Zur erfolgreichen Bekämpfung gefährlicher Inhalte und Accounts ist es unerlässlich, mit Experten*innen für Fehlinformation, Desinformation und Sicherheit zusammenzuarbeiten. Zusätzlich zu unserem  Content Advisory Council, dem u. a. Expert*innen für Deepfakes und Meinungsfreiheit angehören, gehen wir wichtige Kooperationen ein, um neu auftretenden Bedrohungen gewachsen zu sein und schnell und verantwortungsvoll reagieren zu können.

  • Wir bauen unsere Kooperation mit PolitiFact und Lead Stories aus, um potenzielle Fehlinformationen in Bezug auf die US-Wahlen 2020 zu überprüfen. Faktenchecks tragen dazu bei, dass wir nur Inhalte entfernen, die tatsächlich als Fehlinformationen identifiziert wurden, und dass die Fehlerquote bei der Content-Moderation verringert wird. Wir bauen auf unseren bestehenden Kooperationen mit Organisationen auf, die sich bereits mit Fehlinformationen in Bezug auf u. a. COVID-19 und Klimawandel befassen.
  • In den kommenden Wochen werden wir unsere App-interne Meldefunktion um eine Funktion speziell zur Meldung von wahlbezogenen Fehlinformationen ergänzen, so dass Nutzer*innen unkompliziert Inhalte oder Accounts zur Überprüfung melden können. Des weiteren werden wir ein Wahlinformationszentrum einrichten, um den Nutzer*innen Zugang zu verlässlichen Informationen zu verschaffen.

Ausländische Einflussnahme verhindern 

2018 hat das Department of Homeland Security (DHS, ‚Ministerium für Innere Sicherheit‘) als Teil des National Risk Management Centers (‚Zentrum für nationales Risikomanagement‘) innerhalb der Cyber und Infrastructure Security Agency (‚Agentur für Cyber- und Infrastruktursicherheit‘) die Countering Foreign Influence Taskforce (CFITF, ‚Taskforce zur Verhinderung ausländischer Einflussnahme) eingerichtet. Wir sind stolz darauf, mit der CFITF zusammenzuarbeiten, um ausländischer Wahlbeeinflussung entgegenzuwirken. Die Taskforce gibt nicht nur Informationen über mögliche branchenweite Desinformationskampagnen weiter, sondern bringt auch die Wahlleiter vor Ort mit Online-Plattformen und Vollzugsbehörden in Kontakt, so dass wir gemeinsam dazu beitragen können, dass die Integrität der Wahlen geschützt wird.

Ebenso arbeiten wir mit einigen führenden Plattformen zur Bedrohungsanalyse zusammen, um nicht authentisches Verhalten verlässlicher erkennen zu können und unsere diesbezüglichen Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern. 

Blick nach vorn

Wir verpflichten uns zu Transparenz. Das betrifft die Art und Weise, wie wir unsere Richtlinien umsetzen und die Sicherheit unserer Plattform gewährleisten. Unser Transparency and Accountability Center (‚Transparenz- Zentrum‘) steht jetzt für virtuelle Touren zur Verfügung. Zusätzlich veröffentlichen wir regelmäßig Transparenzberichte und haben eine neue Transparenz-Website erstellt. Mit diesen Maßnahmen möchten wir den Nutzer*innen, Gesetzgebern und Experten einen beispiellosen Einblick in unsere Arbeitsweise gewähren, mit der wir dafür sorgen, dass TikTok ein sicherer und geschützter Raum bleibt.