Wir sind überzeugt, dass digitalen Erfahrungen für Freude, Unterhaltung und Verbundenheit sorgen sollten und eine Bereicherung sein können. Bei einer positiven Beziehung zu digitalen Geräten und Apps geht es nicht nur darum, die Bildschirmzeit zu messen. Wir sollten darüber hinaus auch die Kontrolle darüber haben, wie wir die Technologie nutzen sowie sicherstellen, dass die Zeit, die wir online verbringen, positiv zu unserem Wohlbefinden beiträgt. Deshalb ergreifen wir eine Reihe von weiteren Maßnahmen, um das digitale Wohlbefinden unserer Community auf TikTok zu unterstützen.

Wir möchten Menschen dazu ermutigen, mehr über die Entwicklung positiver digitaler Gewohnheiten nachzudenken. Deshalb führen wir zwei neue praktische Tools ein, die es unserer Community erleichtern, die Kontrolle über ihre TikTok Erfahrung zu behalten. Wir bieten bereits tägliche Bildschirmzeitlimits an, mit denen die Nutzer*innen entscheiden können, wie viel Zeit sie jeden Tag mit unserer App verbringen möchten. In den kommenden Wochen führen wir ein Tool ein, mit dem die Nutzer*innen zusätzlich kontrollieren können, wie viel Zeit sie am Stück auf TikTok verbringen. Wenn regelmäßige Bildschirmpausen aktiviert sind, erinnern Hinweise die Nutzer*innen daran, nach einer bestimmten, frei wählbaren Zeitspanne ohne Unterbrechung eine Pause einzulegen.



Unser neues Bildschirmzeit-Dashboard liefert unserer Community zudem Daten darüber, wie viel Zeit sie insgesamt mit TikTok verbringen. Dort sehen sie, wie lange sie täglich die App nutzen, wie oft sie die App öffnen und wie lange sie TikTok am Tag und in der Nacht bedienen. Nutzer*innen können sich auch für wöchentliche Benachrichtigungen entscheiden, um ihr Dashboard zu überprüfen.

Um unsere Community beim Nachdenken über ihre digitalen Gewohnheiten zu unterstützen, haben wir außerdem einen neuen Leitfaden - „Wie kann ich mit meiner Familie und meinen Freunden über mein Digital Wellbeing nachdenken?” - in unserem Sicherheitszentrum veröffentlicht. Der Leitfaden soll unsere Community dazu anregen, ganzheitlich darüber nachzudenken, wie sie ihre Zeit online verbringen - ob auf TikTok oder anderswo - und wie sie sich dabei fühlen, wenn sie die Grenzen festlegen, die am besten zu ihnen passen.

Wir werden auch wöchentliche Erinnerungen einführen, die jüngere Nutzer*innen anhalten sollen, ihr digitales Wohlbefinden nicht zu vernachlässigen. Wenn jemand zwischen 13 und 17 Jahren die App mehr als 100 Minuten an einem Tag genutzt hat, werden wir ihn beim nächsten Öffnen der App an unser Tool zur Begrenzung der Bildschirmzeit erinnern.

Verstehen, wie Eltern und Jugendliche mit der Bildschirmzeit umgehen

Um besser zu verstehen, wie Familien mit der Frage der Bildschirmzeit umgehen, haben wir in Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Organisation „Internet Matters” eine Befragung von Jugendlichen und Eltern im Vereinigten Königreich, in Irland, Frankreich, Deutschland und Italien durchgeführt. Wir wollten erfahren, wie sie Bildschirmzeiten handhaben und welche Hilfe sie sich dabei wünschen.

Die Erkenntnisse aus dieser Untersuchung unterstreichen die Bedeutung von Handlungskompetenz insgesamt. Wenn Jugendliche das Gefühl haben, selbst ihr Online-Verhalten und ihre Gewohnheiten zu kontrollieren, wirkt sich das positiv auf ihr Wohlbefinden aus. Um ihnen dabei zu helfen, wünschten sich die Jugendlichen mehr Daten über ihre Nutzung und aktive Warnungen wie Pop-ups und Warnzeiten. Sie wünschten sich auch flexible Tools, die sich an unterschiedliche Umstände anpassen lassen, z. B., um sich an einem verregneten Samstagnachmittag im Sommer mehr Bildschirmzeit zu erlauben als am Abend vor einer Prüfung. Die Förderung des Wohlbefindens junger Menschen ist eine branchenweite Herausforderung und wir hoffen, dass auch andere von der Veröffentlichung dieser Ergebnisse profitieren werden.

Wir sind stolz darauf, dass die Tools, die wir heute zusammen mit unserem neuen Leitfaden ankündigen, dazu beitragen werden, dass Jugendliche, Eltern und der Rest unserer Community mehr Kontrolle darüber haben, wie sie ihre Zeit auf TikTok verbringen.

Wir hoffen, dass diese neuen „Tools für digitales Wohlbefinden” unsere Community weiterhin dabei unterstützen, eine positive Beziehung zu TikTok aufzubauen. Wir werden auch künftig in den Schutz des Wohlbefindens der Menschen investieren. Unsere Community soll die Kontrolle über ihre TikTok Erfahrung haben und in der Lage sein, ihre Kreativität frei auszudrücken, Verbindungen miteinander zu knüpfen und sich unterhalten zu lassen.

Was unsere Partner*innen und Fachberater*innen sagen:

„Die Untersuchung hat gezeigt, dass jüngere Nutzer*innen die Einführung integrierter Funktionen und Einstellungen begrüßen würden, die sie dazu anregen, kritisch über die Zeit nachzudenken, die sie online verbringen. Außerdem können sie so die Zeit, die sie in der App verbringen, aktiv verwalten. Es ist wichtig, dass sie die Kontrolle über ihre Online-Erfahrungen haben und dass sie dabei unterstützt werden, überlegte Entscheidungen zu treffen. Wir freuen uns darüber, dass TikTok weitere Funktionen entwickelt, die das Wohlergehen der Kinder in den Mittelpunkt ihrer Designentscheidungen stellen.” - Carolyn Bunting MBE, CEO, Internet Matters

„Ein Gefühl der Selbstbestimmung ist ein wichtiger Aspekt des Wohlbefindens in digitalen Räumen. Die Menschen brauchen Werkzeuge, die sie in die Lage versetzen, soziale Medien bewusst zu nutzen und darauf zu achten, wie, wann und warum sie diese Plattformen nutzen. Funktionen, die Menschen einen Einblick in ihre Bildschirmzeit geben und es ihnen ermöglichen, die Zeit, die sie online verbringen, flexibel anzupassen, um Qualität über Quantität zu stellen, können dazu beitragen, dieses Gefühl der Handlungsfähigkeit zu vermitteln und Achtsamkeit zu fördern.” - Dr. Nina Vasan und Dr. Sara Johansen, Beraterinnen von Brainstorm: The Stanford Lab for Mental Health Innovation an der Stanford University School of Medicine, Abteilung für Psychiatrie.


Über TikTok
TikTok ist die führende Plattform für mobile Kurzvideos. Unsere Mission ist es, Menschen zu inspirieren und zu bereichern, indem wir ihnen eine kreative Heimat geben und ihnen ein authentisches, unterhaltsames und positives Erlebnis bieten. TikTok hat weltweit Büros in Los Angeles, New York, London, Paris, Berlin, Dubai, Mumbai, Singapur, Jakarta, Seoul, und Tokio. www.tiktok.com

Pressekontakt TikTok
Andrea Rungg
Senior Director Communications TikTok Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande
andrea.rungg@tiktok.com 

Pressestelle TikTok D-A-CH
FAKTOR 3 AG
Kattunbleiche 35 | 22041 Hamburg
tiktok@faktor3.de