Gemeinsam gedenken wir der Opfer des Holocaust und klären auf

Elizabeth Kanter, Director, Government Relations and Eric Ebenstein, Director, Public Policy

Am heutigen Holocaust-Gedenktag erinnern Gemeinschaften in aller Welt der Opfer des Holocaust und der Befreiung des nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau im Jahr 1945. Heute ist jede*r von uns dazu aufgerufen, über den Holocaust und andere Völkermorde weltweit zu reflektieren und sich zu informieren, um künftige Gräueltaten zu verhindern.

Unserer Meinung nach ist Bildung eins der wirksamsten Mittel, um Hass zu begegnen und zu bekämpfen. Gemeinsam mit dem Jüdischen Weltkongress und der UNESCO haben wir deshalb zahlreiche Inhalte zusammengestellt, mit denen sich unsere Community über den Holocaust, die jüdische Gemeinschaft und Antisemitismus informieren kann. Diese Initiative ergreifen wir anlässlich des Gedenktags für die Holocaust-Opfer, die Informationen sind aber das ganze Jahr zugänglich. Dabei bauen wir auf Inhalte auf, die wir im vergangenen Jahr im Großbritannien entwickelt und produziert haben und die von Millionen Mitgliedern unserer Community angesehen wurden.

Für ein besseres Verständnis: TikTok arbeitet mit elf Institutionen aus Deutschland und Österreich zusammen

In Deutschland haben wir gemeinsam mit dem American Jewish Committee Berlin, der Hebrew University of Jerusalem, der Agentur werk21 Kommunikation (Berlin) und der Agentur Partners Partners & Company (Jerusalem) die „TikTok - Shoah Education and Commemoration Initiative” unterstützt. Im Rahmen einer mehrteiligen Seminarreihe verfolgte die Initiative das Ziel, deutsche und österreichische Gedenkstätten und Museen zur Einbindung von TikTok in die eigene Gedenk-und Bildungsarbeit zu ermutigen und ihnen das entsprechende Wissen zu vermitteln, um neue Zielgruppen zu erreichen. Begleitet wird das Projekt von einer quantitativen und qualitativen Studie der Hebrew University of Jerusalem zu Inhalten von Shoah-Gedenken und Erinnerungsarbeit auf TikTok. An dem Pilotprojekt nehmen die Gedenkstätten Bergen-Belsen, Dachau und Flössenbürg, Mauthausen, das ehemalige Konzentrationslager Neuengamme, die Gedenkstätten Sachsenhausen und Ravensbrück, die Bildungs- und Gedenkstätten Villa Ten Hompel und das Haus der Wannsee-Konferenz teil. Außerdem die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“ und das Jüdische Museum in Berlin. Die Zusammenarbeit mit Partnern wie diesen ist für uns ein guter Weg, um mit unserer Community über ein so wichtiges Thema wie das Gedenken an die Opfer des Holocaust zu sprechen.

Wir helfen unserer Community seriöse Informationen über den Holocaust zu finden

Zusätzlich zu der Zusammenarbeit mit den deutschen Institutionen gibt es auch globale Änderungen auf TikTok, die helfen sollen, über den Holocaust zu informieren und das Andenken an die Opfer zu bewahren. Wenn Nutzer*innen ab heute nach Begriffen suchen, die mit dem Holocaust zu tun haben, wie z. B. „Holocaust-Opfer“ oder „Holocaust-Überlebende“, werden sie auf einer Seite am Anfang der Suchergebnisse aufgefordert, die Webseite aboutholocaust.org zu besuchen, um mehr über den Holocaust zu erfahren. Nutzer*innen, die nach Begriffen suchen, die gegen unsere Community-Richtlinien verstoßen, werden auf die Seite des Jüdischen Weltkongresses oder der UNESCO verwiesen, um sich dort weiterzubilden. Weitere Suchergebnisse zu solchen Anfragen werden - wie schon zuvor - blockiert.



In der Community weit verbreitete Hashtags wie #HolocaustSurvivor und #HolocaustRemembrance sind eine Möglichkeit für unsere Nutzer*innen, Bildungsinhalte über den Holocaust und die Geschichte sowie den Alltag von Jüdinnen und Juden zu teilen. Ab heute werden wir diese und viele andere Hashtags um eine permanente öffentliche Ankündigungen ergänzen, die unsere Community auf die Website aboutholocaust.org verweist.


In den kommenden Monaten werden wir im unteren Abschnitt von Videos, in denen der Holocaust thematisiert wird, ein dauerhaftes Banner einführen mit dem Nutzer*innen ebenfalls zur Seite aboutholocaust.org weitergeleitet werden. Das Banner wird angezeigt, wenn ein Community-Mitglied ein Video mit Hashtags zum Thema Holocaust in der Videobeschreibung veröffentlicht. Dadurch erhält unsere Community einen weiteren einfachen Zugang zu verlässlichen Informationen, beispielsweise für den Fall, dass sie in ihrem Für-dich-Feed auf Inhalte zum Holocaust stößt


"Der Jüdische Weltkongress ist stolz darauf, mit der UNESCO und TikTok zusammenzuarbeiten und der TikTok Community sachliche und zuverlässige Informationen über den Holocaust zur Verfügung zu stellen. TikTok ermöglicht es uns, ein neues Publikum zu erreichen, von dem einige möglicherweise nicht über die Schrecken des Holocaust informiert und daher potenziell anfällig für Fehlinformationen sind. Wir begrüßen es, dass die Plattform Verantwortung übernimmt und ihre Reichweite nutzt, um die Verbreitung von Antisemitismus und Holocaust-Leugnung zu stoppen."

- Ronald S. Lauder, President, World Jewish Congress

"Die Leugnung, Verzerrung oder Verharmlosung der wahren Fakten des Holocausts ist eine schädliche Form des modernen Antisemitismus. Wir begrüßen die Verpflichtung von TikTok, gemeinsam mit der UNESCO und dem WJC zu handeln. Alle Online-Plattformen müssen Verantwortung für die Verbreitung von Hassreden übernehmen, indem sie zuverlässige Informationsquellen fördern."

- Audrey Azoulay, Director-General, UNESCO

Antisemitismus auf TikTok entgegentreten

Jede Art von Verhalten, das Hass ausdrückt, ist nicht vereinbar mit den Werten, für die TikTok steht sowie dem integrativen Umfeld, das wir aufbauen. Wir verurteilen Antisemitismus in jeglicher Form und setzen auf eine Kombination aus moderner Technologie und geschulten Moderator*innen, um antisemitische Inhalte und Konten von unserer Plattform zu entfernen - einschließlich Holocaust-Leugnung oder jede andere Form von Hassrede gegen die jüdische Gemeinschaft.

Wir sind stolz darauf, dass wir diese Schritte unternehmen und so weiter daran arbeiten, die Verpflichtungen einzuhalten, die wir im vergangenen Jahr bei unserer Teilnahme am „Malmö International Forum for Holocaust Remembrance and Combating Antisemitism“ eingegangen sind. Dort haben wir uns verpflichtet, dass TikTok mit aller Kraft dafür kämpft, Hass auf unserer Plattform keinen Raum zu geben. Stattdessen wollen wir TikTok nutzen, um unsere Community über diesen Teil der Geschichte aufzuklären.

Über TikTok

TikTok ist die führende Plattform für mobile Kurzvideos. Unsere Mission ist es, Menschen zu inspirieren und zu bereichern, indem wir ihnen ein kreatives Zuhause und eine authentische, unterhaltsame und positive Erfahrung bieten. TikTok hat weltweit Niederlassungen in Los Angeles, New York, London, Paris, Berlin, Dubai, Singapur, Jakarta, Seoul und Tokio.

www.tiktok.com.


TikTok

Andrea Rungg

Senior Director Communications TikTok Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande

andrea.rungg@tiktok.com 

FAKTOR 3 AG

Pressestelle TikTok D-A-CH

Kattunbleiche 35 | 22041 Hamburg

tiktok@faktor3.de