Autor: Alexandra Evans, Head of Safety Public Policy, Europe

Im November 2021 haben wir die Ergebnisse eines weltweiten Projekts geteilt, das wir ins Leben gerufen haben, um besser zu verstehen wie junge Menschen mit potenziell gefährlichen Challenges und Falschmeldungen (auch bekannt als Hoaxes) interagieren. Diese Phänomene sind ein weitläufiges Problem, und ihre Auswirkungen und die Sorgen, die sie verursachen, sind für alle Plattformen spürbar geworden. Im Rahmen des Projekts wollten wir verstehen, wie wir noch effektivere Antworten entwickeln können, um Jugendliche, Eltern und Pädagog*innen besser zu unterstützen.

Wir streben stets danach, das sicherste nur mögliche Umfeld für unsere Community zu schaffen, und heute teilen wir mehr über unsere Arbeit, diese Erfahrung herbeizuführen.

Verbesserte Sicherheitsmaßnahmen, um eine achtsame Auseinandersetzung mit Challenges zu fördern

In einem Bericht aus dem November vergangenen Jahres hat die unabhängige Schutzbehörde Praesidio Safeguarding herausgefunden, dass Jugendliche, Eltern und Pädagog*innen nach besseren Informationen über Challenges und Falschmeldungen gesucht haben. Um diese bereitzustellen, haben wir für unsere Community entsprechende Informationen erstellt. Diese können ab sofort in unserem Sicherheitszentrum auf Deutsch abgerufen werden.

Außerdem haben wir gemeinsam mit Dr. Richard Graham, einem Kinderpsychiater, der auf die gesunde Entwicklung von Jugendlichen spezialisiert ist, und Dr. Gretchen Brion-Meisels, einer Verhaltensforscherin mit Schwerpunkt in der Risikoprävention von Jugendlichen, die Sprache unserer Warnhinweise überarbeitet. Diese Banner sind auf Videos zu finden, die möglicherweise Risiken beinhalten - zum Beispiel Stunts, die von Profis durchgeführt werden.

Sollten Mitglieder unserer Community versuchen, Inhalte zu finden, die wir als eine potenziell gefährliche Challenge oder Falschmeldung eingestuft haben, werden sie zu einem neuen Leitfaden innerhalb unserer App weitergeleitet, der Menschen dazu aufruft, dem Vier-Schritte-Prozess zum Umgang mit Online-Challenges zu folgen. Die Suche nach Inhalten, die unsere Community-Richtlinien verletzen, wird weiterhin blockiert.


Wir ermutigen unsere Community, #SaferTogether zu sein

Als Teil unserer fortlaufenden Bemühungen, unsere Community dabei zu unterstützen, Online-Challenges besser zu verstehen und sicheren Spaß sowie Unterhaltung zu gewährleisten, haben wir Anfang Februar neue Videos von Creator*innen wie @youneszar und @graciagracioso veröffentlicht. Sie rufen unsere Community dazu auf, dem Vier-Schritte-Prozess zum Umgang mit Online Challenges zu folgen. Diese Videos sind in einem eigens dafür eingerichteten #SaferTogether Hub auf der Discovery-Seite verfügbar.

@tiktok_deutschland Mit Kommentarfiltern könnt ihr TikTok zu einem positiven, sicheren Ort machen. #SaferTogether @cindyklink ♬ Originalton - TikTok Deutschland

Bis heute wurde der Hashtag #SaferTogether über 273 Millionen Mal aufgerufen. Um unsere Community weiter aufzuklären und noch mehr Aufmerksamkeit für die Bedeutung von Onlinesicherheit zu schaffen, senden wir diese wichtige Botschaft direkt an die Mitglieder unserer Community. In den kommenden Wochen werden alle Nutzer*innen unter 18 Jahren Videos aus dieser Serie in ihrem Für-dich-Feed ausgespielt bekommen.

Wir unsterstützen die unabhängige Forschung an der Western Sydney University

Schon seit der Anfangsphase dieses Projekts waren wir bemüht, sicherzustellen, dass eine breite Bandbreite an Akteur*innen unsere Ergebnisse nutzen können - von Eltern und Pädagog*innen bis hin zu Akademiker*innen und anderen Online-Plattformen. Aus diesem Grund haben wir beispielsweise auch gemeinsam mit der FSM ein Webinar für Lehr- und pädagogische Fachkräfte veranstaltet und die Ergebnisse der Studie geteilt.

Um die weitere Forschung in diesem Bereich zu fördern, unterstützen wir die Western Sydney University, eine der führenden akademischen Einrichtungen Australiens. Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung stellen wir die Forschungsdaten, die die Grundlage für den von Dr. Zoe Hilton verfassten und von Praesidio Safeguarding veröffentlichten Bericht bilden, zur Verfügung.

Wir glauben, dass diese beiden Beiträge das Young and Resilient Research Centre der Western Sydney University in ihrer interdisziplinären Herangehensweise unterstützen werden, evidenzbasierte Maßnahmen und Praktiken zu entwickeln, die die Resilienz junger Menschen im digitalen Zeitalter stärken.

"Dieser Beitrag wird dem Young and Resilient Research Centre der Western Sydney University dabei helfen, die Herausforderungen zu erforschen, die mit der Sicherheit junger Menschen im Internet verbunden sind, und zwar mit Daten aus der realen Welt. Die Unterstützung von TikTok wird uns dabei helfen, Forschungsergebnisse zu entwickeln, die als Grundlage für Strategien, Programme und Interventionen dienen, um die Risiken zu minimieren und die Vorteile des digitalen Zeitalters für junge Menschen zu maximieren." sagt Amanda Third, Western Sydney University's Young and Resilient Research Centre

Wir machen es unserer Community leichter, Challenges zu melden

Zu Beginn dieses Monats haben wir eine Veränderung in der Struktur unserer Community-Richtlinien angekündigt. Wir haben gefährliche Handlungen und Challenges in einer eigenen Kategorie hervorgehoben, sodass es noch leichter für unsere Community ist, sich mit diesen Richtlinien vertraut zu machen. Nun arbeiten wir daran, diese Veränderung in unserem Menü zur Meldung von Videos zu reflektieren, um unserer Community dabei zu helfen, Inhalte zu melden, die zur Teilnahme an potenziell gefährlichen Online-Challenges aufrufen.

Diese Schritte sind nur die nächste Phase unseres fortlaufenden Engagements, Erziehungsberechtigte, Lehrer*innen und junge Menschen zu unterstützen. Wir glauben fest daran, dass Zusammenarbeit und Transparenz uns allen dabei helfen wird, einen sicheren Platz im Netz zu schaffen, an dem sich Kreativität und Freude entfalten können.

Über TikTok

TikTok ist die führende Plattform für mobile Kurzvideos. Unsere Mission ist es, Menschen zu inspirieren und zu bereichern, indem wir ihnen eine kreative Heimat geben und ihnen ein authentisches, unterhaltsames und positives Erlebnis bieten. TikTok hat weltweit Büros in Los Angeles, New York, London, Paris, Berlin, Dubai, Mumbai, Singapur, Jakarta, Seoul, und Tokio. www.tiktok.com.

TikTok

Christina Honnef

<kommunikation für TikTok in Deutschland, Österreich, Schweiz und der Niederlande

christina.honnef.c@tiktok.com

FAKTOR 3 AG

Pressestelle TikTok D-A-CH

Kattunbleiche 35 | 22041 Hamburg

tiktok@faktor3.de