Alexandra Evans, Head of Child Safety Public Policy

Wir bei TikTok engagieren uns für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Eltern und Erziehungsberechtigten, die ihre Teenager auf ihrem digitalen Weg begleiten. Wir wissen, dass es für Erziehungsberechtigte mitunter mühsam sein kann, mit den sich entwickelnden Trends oder neuen Plattformen Schritt zu halten, und dass es manchmal schwierig ist, mit ihren Teenager über Online-Sicherheit zu sprechen.

Wir erfahren auch von Jugendlichen, dass sie ihre Stimmme gehört wissen wollen. Wir möchten die Dinge vereinfachen, indem wir den Betreuern Einblicke in die Art der Unterstützung geben, die Teenager von den vertrauenswürdigen Erwachsenen in ihrem Leben wirklich schätzen - und wer könnte das besser wissen als die Teenager selbst.

In diesem Sinne erweitern wir den "Begleiteten Modus" für Eltern mit Ratschlägen, die in Zusammenarbeit mit Teenagern und Online-Jugendsicherheitsexpert*innen von Internet Matters entwickelt wurden.

Eltern oder Erziehungsberechtigte, die derzeit über den "Begleiteten Modus" mit dem Konto eines Teenagers verbunden sind, erhalten eine Benachrichtigung, dass sie mehr über die von Teenagern gewünschte Unterstützung und ihre Vorschläge erfahren können, wie sie sich Gespräche über digitale Kompetenz und Sicherheit vorstellen.

Diese Tipps erhalten ab heute alle Erziehungsberechtigte, die den "Begleiteten Modus" neu aktivieren. Sie sind auch im Abschnitt "Leitfaden für Erziehungsberechtigte" in unserem Sicherheitszentrum zu finden.


Die nachfolgenden Tipps basieren auf der Art der Unterstützung, die sich Jugendliche von ihren Erziehungsberechtigten wünschen wenn sie Online gehen:

  1. "Hilf mir, die Regeln zu verstehen" - Jugendliche erwarten nicht, dass vertrauenswürdige Erwachsene Expert*innen für jede Plattform sind, aber sie schätzen Unterstützung bei der Einrichtung ihrer Konten. Dazu gehört auch Hilfe bei der Überprüfung und dem Verständnis der Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen. Sie sagten uns auch, dass Eltern keine Angst davor haben sollten, Grenzen zu setzen; Teenager erwarten das und begrüßen es sogar.
  1. "Für Chats verfügbar sein" - Jugendliche möchten, dass Erwachsene, denen sie vertrauen, sich für ihr digitales Leben interessieren und erkennen, wie wichtig die Online-Welt für sie ist. Seien Sie bereit zu chatten und haben Sie keine Angst, ein Gespräch zu beginnen.
  1. "Keine Panik, wenn etwas schief läuft" - Ihr Teenager hat sich an Sie gewandt und um Hilfe gebeten - fantastisch! Vielleicht fühlt er sich verletzlich, verängstigt, verlegen oder verärgert. Lassen Sie ihn wissen, wie sehr Sie sich freuen, dass er zu Ihnen gekommen ist, hören Sie ihm zu, ohne ihn zu beschuldigen, stellen Sie Fragen und konzentrieren Sie sich auf Lösungen.
  1. "Vertrau mir" - Jugendliche verstehen, dass Vertrauen verdient werden muss, und erwarten die Aufsicht durch einen Erwachsenen, aber wünschen sich mehr Eigenständigkeit, wenn sie älter werden. Jede Familie ist anders, und das Tempo, in dem ein Teenager zur eigenständigen Nutzung von Technologie übergeht, ist unterschiedlich. Wenn Ihr Teenager jedoch weiß, wie er sicher auf Plattformen navigieren kann und zu Ihnen kommt, wenn etwas schief läuft, ist das eine gute Grundlage für Vertrauen.
  1. "Respektiere meine Privatsphäre" - Die Balance zwischen Privatsphäre und Sicherheit eines Teenagers zu halten, ist einer der schwierigsten Aspekte des Elternseins - sowohl online als auch offline. Es kann schwierig sein, wenn ein Teenager Ihnen sagt, dass es ihm lieber wäre, wenn Sie ihm auf einer Plattform nicht folgen würden. Man macht sich natürlich Sorgen, dass sie Unfug treiben, aber in Wirklichkeit wollen sie wahrscheinlich nur etwas Freiraum, um sich mit Freunden zu treffen, ohne überwacht zu werden.

Die Geschäftsführerin von Internet Matters, Carolyn Bunting (MBE), sagte dazu:

"Wir bei Internet Matters glauben, dass die Einbeziehung junger Menschen in Gespräche über Internetsicherheit der Schlüssel zum Verständnis der Herausforderungen und Möglichkeiten ist, die sie online erleben.

"Es ist ermutigend zu sehen, dass TikTok einen positiven Impuls für sinnvolle Familiengespräche über sichere Techniknutzung setzt."

"Wir begrüßen diese neue Initiative, aber die Arbeit zur Schaffung eines sicheren Umfelds für Kinder und Jugendliche im Internet steht erst am Anfang. Es muss noch mehr in der gesamten Branche getan werden. Wir empfehlen Eltern dringend, mit ihren Kindern regelmäßig offene Gespräche über ihr digitales Leben zu führen. Diese Tipps von Teenagern sind ein guter Anfang."


Über TikTok

TikTok ist die führende Plattform für mobile Kurzvideos. Unsere Mission ist es, Menschen zu inspirieren und zu bereichern, indem wir ihnen eine kreative Heimat geben und ihnen ein authentisches, unterhaltsames und positives Erlebnis bieten. TikTok hat weltweit Büros in Los Angeles, New York, London, Paris, Berlin, Dubai, Mumbai, Singapur, Jakarta, Seoul, und Tokio. www.tiktok.com.

Pressekontakt TikTok

Andrea Rungg

Senior Director Communications TikTok Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande

andrea.rungg@tiktok.com


FAKTOR 3 AG

Pressestelle TikTok D-A-CH

Kattunbleiche 35 | 22041 Hamburg

tiktok@faktor3.de